Herzlich Willkommen!

Sinfonische Blasmusik - Von Klassik bis Jazz über Rock und Pop!

Nächste Auftritte

FR. 8.3.2019: Kongresshaus Berchtesgaden, 20:00 Uhr

SA. 9.3.2019: Salzachhalle Laufen, 19:30 Uhr

Einsteigen jetzt möglich

Einige Register haben gerade freie Plätze und freuen sich über Verstärkung. Falls du eine neue Herausforderung suchst, melde dich bei uns!

Herzlich Willkommen beim Sinfonischen Blasorchester Chiem-Rupertigau!

Wir sind rund 45 ambitionierte Hobbymusiker aus dem Berchtesgadener und Traunsteiner Land. Das SBO besteht seit 2002 und steht seit 2014 unter der musikalischen Leitung von Wolfgang Nobis.

Unser Motto:

Von Klassik über Jazz bis Rock und Pop!

SBO Chiem- und Rupertigau am 25.05.2015

Das Orchester kurz vor dem Benefizkonzert 2015 in Bad Reichenhall (Foto: Andreas Bauer)


Mehr über uns erfahren

Berchtesgadener Land. Zwei Konzerte hatte das Sinfonische Blasorchester (SBO) Chiem-Rupertigau im Frühjahr dieses Jahres durchgeführt. Es ist bereits Tradition, dass der Reinerlös der Veranstaltungen dem Netzwerk Hospiz zugutekommt.

„Wir sind immer noch weit davon entfernt, dass alle die Angebote des Netzwerks kennen“, stellt Alois Glück, 1. Vorsitzender des Netzwerks Hospiz, bei der Spendenübergabe fest. Deshalb müssten immer noch viele kranke Menschen im Berchtesgadener Land und Traunstein unnötig viel leiden. Der Musikbund Chiem- und Rupertigau will an dieser Situation etwas ändern. Er bietet dem Netzwerk die Möglichkeit, während der Konzerte die Zuhörer auf den Verein und seine Aufgaben aufmerksam zu machen. Das Netzwerk Hospiz hat sich das Ziel gesetzt, Schwerkranken die bestmögliche Lebensqualität in ihrer Situation zu verschaffen, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist.
Darüber hinaus unterstützt der Musikbund das Netzwerk auch finanziell – heuer in Form einer Spende über 4.000 Euro. Verwendet wird dieser Betrag nach Auskunft von Alois Glück unter anderem für Aufklärungs- und Vereinsarbeit sowie für die Brückenschwestern.
„Unsere Leistungen kosten den Einzelnen nichts“, betont Glück. Finanziert werden sie von den Krankenkassen und durch Spenden. Das Angebot des Netzwerks Hospiz verzeichnet nach Aussage von dessen 1. Vorsitzenden eine ständig wachsende Nachfrage. Viele Schwerkranke wollen ihren letzten Lebensabschnitt nicht im Krankenhaus, sondern daheim verbringen. „70 Prozent der Menschen wollen in dieser Phase in ihrem vertrauten Bereich sein“, sagte Alois Glück.
Ermöglicht wird dies zum einen durch die Allgemeine Ambulante Palliativversorgung (AAPV) durch die Brückenschwestern. Unter anderem beraten, begleiten und unterstützen sie Kranke und ihre Angehörige in Fragen der Palliativversorgung zu Hause oder in Pflegeheimen. Wenn die Erkrankung komplexer wird, gibt es zusätzlich zu den Leistungen der AAPV die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV). Sie bietet eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung durch ein multiprofessionelles Team aus Ärzten, Pflegekräften und Seelsorgern. Auch bei schwersten Erkrankungen wird die häusliche Betreuung organisiert. Die ständige Erreichbarkeit der AAPV- und SAPV-Mitarbeiter kommt nicht nur den Kranken zugute. Sie stellt auch eine Entlastung für die Angehörigen dar. Gleichzeitig sind die beiden Angebote eine Alternative für Menschen, die niemanden haben, der sie betreut.
Das SBO Chiem-Rupertigau unterstützt das Netzwerk Hospiz bereits seit mehreren Jahren. Die diesjährige Spende wurde möglich, da das Autohaus Bachfrieder aus Piding, die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG und die Sparkasse Berchtesgadener Land das Orchester bei den beiden Konzerten finanziell unterstützten. Zudem stellte die Stadt Laufen die Salzachhalle kostenlos zur Verfügung.
Das SBO besteht aus rund 45 ambitionierten Hobbymusikern aus dem Berchtesgadener Land, dem Landkreis Traunstein und dem Salzburger Land. Gegründet 2002 ist es seit 2014 Bezirksorchester des Musikbunds Chiem- und Rupertigau und steht unter der musikalischen Leitung von Wolfgang Nobis. Auch 2018 gibt das Orchester wieder zwei Benefizkonzerte zugunsten des Netzwerks Hospiz: am 16. Februar im Kongresshaus Berchtesgaden und am 17. Februar in der Salzachhalle Laufen.

 

 

Zum Seitenanfang